Zum Inhalt springen

Hausverkauf per Bieterverfahren

Erfahrungsbericht: Hausverkauf per Bieterverfahren

Bei diesem Verfahren geben Interessenten ein Preisgebot ab. Es handelt sich nicht um eine Auktion. Der Höchstbieter bekommt nicht automatisch den Zuschlag.
Es bestehen keine Verpflichtungen aus einem Gebot, für keine Seite.
Eine Angebotsabgabe ist für beide Seiten nicht bindend.
Die Bieter sehen die Gebote der Mitbieter nicht.

Wie haben wir das gemacht?
Ein klassisches ImmoScout Anzeige, mit dem Hinweis, dass das Haus per Bieterverfahren verkauft wird. Als Preis wurde einfach der Mindestpreis genannt.
Eine extra GoogleSite wurde erstellt, in der das Bieterverfahren erklärt wurde und ein Kontaktformular für das Gebot. In der Immoanzeige wurde die externe Adresse genannt.

Wie war der Ablauf?
Wir haben vier Termine an Werktagen und Wochenende angeboten zur offenen Besichtigung. Unser Team, dass farblich erkennbar war, hat sich im Haus und Freifläche verteilt. Jeder Besucher wurde persönlich empfangen und begrüßt.

Am Ende der offenen Besichtigungstermine gab eine Woche Bedenkzeit und dann eine Frist zur Gebotsabgabe. Fragen zum Verfahren geklärt.
Danach haben wir mit den vorderen Bietern einzeln gesprochen und entschieden, mit wem die nächsten Schritte gegangen werden.

Was war der Vorteil des Verfahrens?

  • Marktgerechte Preisfindung
  • Über den Kaufpreis muss nicht verhandelt werden
  • Kurze Durchlaufzeit
  • Der Verkäufer allein kann entscheiden, welches Angebot er für seriös hält.
  • Fair für beide Seiten, da keine Verpflichtungen entstehen, bis zum Notartermin.

Makler?

Wer sich unsicher fühlt, lässt sich von einem Makler beraten und Unterstützen. Immer mehr Makler bieten  Unterstützung beim Verkauf per  Bieterverfahren an.
Ein Maklerzwang besteht nicht und kann auch privat durchgeführt werden.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.